Dann schlaf auch du...

Iris Radisch hat gerade ein Buch veröffentlicht, das den für die kommende Buchmesse ungemein passenden Titel trägt "Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben". Leider habe ich es noch nicht gelesen, was möglicherweise schade ist, denn auch ich frage mich schon seit geraumer Zeit, was es eigentlich ist an den Franzosen, oder eher an den Französinnen, das so anders klingt als die teilweise doch etwas schwer daherkommenden deutschen Herren. Ach, wohlfeil ist das, aber vielleicht kommen Sie nach der Lektüre von Leila Slimanis "Dann schlaf auch du" der Antwort näher und können mir helfen.

Wie der Name der Autorin nahelegt, hat sie marokkanische Wurzeln, und auch ihre Hauptfigur ist eine, wenn auch untypisch blonde Nordafrikanerin, sehr, zu sehr assimiliert, möglicherweise, und einsam, so einsam. daß es schon gruselig wird, wenn man im Laufe der Geschichte merkt, daß Louise sich völlig in das Vertrauen, die Wohnung und das Leben ihrer Arbeitgeber einschleicht, nein, einnistet. Die merken nichts, weil sie zwar politisch korrekt sind, ihre Angestellte auch mal an den gemeinsamen Abendbrottisch lassen oder in den Urlaub mitnehmen, aber von ihrer hohen Warte aus nichts, aber auch garnichts sehen... bis es zu spät ist.

Lesen Sie also und sagen Sie mir Bescheid. Der passende Wein ist jedenfalls ein Syrah.

Slimani, Leïla
Luchterhand Literaturverlag
ISBN/EAN: 9783630875545
20,00 €