Das Stundenbuch des Jacominus Gainsborough

Man kann nicht behaupten, dass ich von Kindern und ihren Büchern wirklich viel verstünde - aber manchmal fällt einem ein Band in die Hände, der einen wieder selbst zum Kind werden läßt und von Anfang an bezaubert. So einer ist das Stundenbuch des Jacominus Gainsborough. Wir sahen ihn zum ersten Mal im Frühjahr in unserer Partnerbuchhandlung Calamo in Zaragoza und nahmen ihn sofort mit. In Deutschland rief ich einen alten Verlegerfreund an, in dessen Programm es so gut gepaßt hätte, und er hatte es in der Tat erwogen, aber als zu teuer verworfen. Umso größer meine Freude, dass es nun bie Insel zu haben ist.

Frau Dautremer ist eine wunderbare Zeichnerin, mit einer poetischen Phantasie und Bildern, die von Bosch oder Breughel inspiriert scheinen, so detailreich, bunt und überwältigend sind sie.

Wir begleiten Jacominus von der Geburt bis zu Tod, durch gute und weniger gute Zeichen. Frau Dautremer hat zu den Bildern zudem einen Text geschaffen, der die Geschichte für die eigene Imagination öffnet und schon mit so wichtigen Fragen beginnt wie: was wäre er geworden, unser kleiner Hase, wäre er in einem anderen Land und mit einem anderen Namen geboren worden? Nicht im reichen London, sondern in Syrien, Venezuela, am Hindukusch?

Eine Großmutter brachte mir das Buch, das sie so begeistert hatte zurück mit der Bemerkung, sie habe nicht gemerkt, dass es dort auch eine Szene gebe, die im Krieg spiele, das könne man doch einem Kind nicht zumuten. Kann man das wirklich nicht? Hier, in einem Land voller Kinder, die aus dem Krieg geflohen sind?

Man kann, denke ich, und man sollte, und auch für jeden Erwachsenen ist das Stundenbuch des Jacominus eine kleine Offenbarung.

Dautremer, Rébecca
Insel Verlag
ISBN/EAN: 9783458178385
20,00 € (inkl. MwSt.)