Die Rivalin

Manchmal fragt man sich wirklich, wie Verlage auf die Titel ihrer Bücher kommen, denn bis auf Seite 360 – und wahrscheinlich bis zum Schluß, bei dem ich noch nicht bin – erschließt sich mir nicht, wer hier die Rivalin sein soll. Im Englischen heißt der Roman „The secrets she keeps“, und darum geht es in der Tat.

Dieses Buch ist ein untypischer Robotham, und auf den ersten Blick erinnert er an die gerade umgehende Mode, die man aus Gone Girl oder Under the Water kennt, den aus mehreren Perspektiven erzählten Psychokrimi. Aber Gott sei Dank haben wir es hier nur mit zwei Strängen zu tun: Da ist Agatha, die Ich-Erzählerin, und Meg, deren Seite uns der Erzähler präsentiert. Meg ist schwanger, das dritte Kind, der Unfall, der in einer kriselnden Ehe geschehen ist, und Agatha wäre es gerne, denn sie hat schon zwei Kinder verloren und wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich erfolgreich Mutter zu werden. Es dauert eine Weile, bis man erfährt, daß ihre Schwangerschaft nur vorgetäuscht ist, und daß sie in der Tat sehr viele Geheimnisse hat. Daß dies zu nichts Gutem führt, kann man sich denken, und die Geschichte nimmt denn auch rasante Fahrt auf.

Mehr sei hier nicht verraten, aber immerhin habe ich diese 360 Seiten in einem Zug gelesen- in einem Zug, der sehr viel schneller fährt als der, in dem Girl on the Train saß.

 

Wie gesagt: Wer die alten Robothams liebt, mit den klassischen Ermittlern, der mag zunächst enttäuscht sein. Aber seien Sie versichert: auch hier werden Sie unbedingt wissen wollen, wie das Ganze ausgeht….

Robotham, Michael
Goldmann Verlag
ISBN/EAN: 9783442314096
14,99 €