The girl before

Nach “Gone Girl” und „Girl on the train“ nun also “The girl before”, das sich ein bißchen wie eine Auftragsarbeit zum Thema “Mädchen, die irgendwie verschwinden und/oder leicht sadistischen Männern sexuell verfallen“ daherkommt. Wir wollen darüber aber nicht schimpfen, denn spannend ist das Buch trotz des durchschaubaren Aufbaus, und es läßt uns sehr lange im Unklaren, wer denn nun der Täter ist, wenn es denn überhaupt einen gibt.

Edward ist ein Architekt der besonderen Art, arrogant, verschlossen, gut aussehend, und er hat ein Haus gebaut, das als Prototyp für künftige „intelligente“ Häuser gelten soll, ausgestattet mit jeder Art von Elektronik, voll computerisiert und vor allem sehr leer. Wer darin leben will, muß sich in einem ausgeklügelten Vertrag verpflichten, absolute Ordnung zu halten, das Haus nicht mit herumliegendem Kram zu belästigen, mit anderen Worten: pur zu sein. Die wichtigste Frage, die Aspiranten auf den Mietvertrag beantworten müssen, lautet: Was halten Sie für unverzichtbar?

Darüber kann man sich durchaus einmal Gedanken machen und dazu Frau Kondos „Magic Cleaning“ zu Hilfe nehmen, ein weiteres Buch, das den Autor inspiriert haben könnte.

Aber zurück zur Story: Man muß sich diesem Haus und seinem Erbauer würdig erweisen, und Jane besteht den Test, wahrscheinlich, weil sie ohnehin alles hinter sich lassen will, was an ihr früheres Leben erinnert.

Jane zieht ein und lernt schnell, sich dem Haus und seinen Regeln zu unterwerfen, und man weiß nicht, ob das neue Verhalten, zu dem der charismatische Edward und seine perfekten Kontrollmaschinen sie zwingen, Befreiung ist vom Überfluß oder pure Gehirnwäsche. Allerdings gibt es noch Spuren von Emma, der Vormieterin, deren Geschichte wir sozusagen aus dem Off erfahren. Sie kam mit dem Haus nicht so gut zurecht wie Jane.

Ist Jane vielleicht einfach die perfektere Frau als Emma, oder gibt es da irgendwo doch Blaubarts Kammer?

Sehr, sehr spannend.

Zu trinken mit dem sehr puristischen Xipella von Clos Montblanc oder einem Clarete von Ontañon.

 

Delaney, JP
Penguin Verlag
ISBN/EAN: 9783328100997
13,00 € (inkl. MwSt.)