Männer in Kamelhaarmänteln

Ich meine mich zu erinnern, dass es eine Zeit gab, in der ich Elke Heidenreich nicht leiden konnte. Es muss mit irgendetwas zu tun haben, dass sie über ein Buch gesagt hat, dass ich mochte, oder vielleicht war es etwas in irgendeiner ihrer Talkshows – wer weiß. Ist ja auch egal, denn spätestens jetzt tue ich ihr Abbitte. Ich mochte ja schon „Alte Liebe“ sehr gern und nun hat sie ein sehr persönliches Buch über Kleider geschrieben, die Leute machen, ausgerechnet sie, die ich nicht unbedingt als Stilikone gesehen habe bisher. Was wahrscheinlich an ihren Haaren liegt, über die sie auch einen sehr schönen Text geschrieben hat. „Männer in Kamelhaarmänteln“ handelt in der Tat auch davon, vor allem von ihrem Vater, der einen solchen trug, elegant und nonchalant und lässig, leider war er auch ein Frauenheld und Betrüger und Egoist- aber auch das ist egal. Es handelt von den Kleidern, die einen wachsen lassen, von Fehlkäufen, davon, dass man in der Tat bei Männern zuerst auf die Schuhe achten sollte: die mit den schönen Schuhen brechen einem meistens das Herz, aber die mit den Turnschuhen sind leider auch sonst oft langweilig… Natürlich mag ich dieses Buch, weil ich auch schon so alt bin, nicht so alt wie sie, aber die Verwirrungen der Jugendmode sind die gleichen, und die Musik, die man dazu gehört hat, die Zeit des existentialistischen Schwarz, als man Sartre von vorne bis hinten las und wieder zurück, das Gefühl, mit all diesen gestylten Schönheiten nicht mithalten zu können, das Traumkleid des ersten Balls, die Bewunderung für die opulenten Gewänder von Frida Kahlo, und am Schluß die Kleider, die zu Ikonen wurden: das kleine Schwarze Audrey Hepburns in Frühstück bei Tiffany, das Kleid, dass sich Scarlett O’Hara aus den Vorhängen nähen ließ, bevor sie zu Rhett Butler ging, und Rita Hayworth als Gilda, wer könnte das vergessen? Manchmal, wenn ich sehe, wie die „heutige Jugend“ Freitags abends die Berger Straße hinunterschlendert, denke ich auch: Ach Mädels – von den Männern wollen wir ja garnicht reden – Turnschuhe zum kleinen Schwarzen, aus dem man ohnehin fast platzt, das ist es einfach nicht.

Aber wir sind eben älter geworden, Elke und ich.

Heidenreich, Elke
Carl Hanser Verlag GmbH & Co.KG
ISBN/EAN: 9783446268388
22,00 € (inkl. MwSt.)