0

Mütter. Väter. Männer. Klassenkämpfe

Über das Private

Auch erhältlich als:
22,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783895612848
Sprache: Deutsch
Umfang: 216 S., Farbiges Vorsatzpapier
Format (T/L/B): 2 x 21 x 13.5 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

In ihrem ersten Erinnerungsbuch 'Vater. Mutter. Kind. Kriegserklärungen' erzählt Margit Schreiner von der siebenjährigen Margit, die sich ein Dackelmädchen namens Bella erfindet, das nie von ihrer Seite weicht. In 'Mütter. Väter. Männer. Klassenkämpfe' besetzt ein paar Jahre später ein Maharadscha ihre Fantasien, während das Mädchen ihm als Panther zu Füßen liegt. Doch auch diese wunderbare Zeit endete irgendwann, 'und ich saß an meinem Schreibtisch und löste Rechenaufgaben'. Aus der Entfernung des siebten Lebensjahrzehnts beobachtet und beschreibt Margit Schreiner lakonisch und mit viel Empathie das Mädchen, das sie einmal war: das aufs Gymnasium geht, neue Freunde findet, sich politisiert, erste Erfahrungen mit der Sexualität macht und schließlich die Schule beendet. 'Ich hatte es ja schon in meiner Kindheit geahnt, dass die Tatsache, eine Frau zu sein, mit ununterbrochenen Demütigungen einhergehen würde. Aber dass es so weit gehen würde.' Auch für dieses Buch gilt, was Anton Thuswaldner in Literatur und Kritik feststellte: 'Schreiner ist die Aufmüpfigkeitskönigin der österreichischen Literatur.' Gespannt erwartet man nach der Lektüre die Fortsetzung des immer turbulenter werdenden Lebens.

Autorenportrait

Margit Schreiner wurde 1953 in Linz geboren. Nach la¨ngeren Aufenthalten in Tokio, Paris, Berlin, Italien und dann wieder in Linz lebt sie heute mit ihrem Mann in Gmünd, Niedero¨sterreich. Sie erhielt für ihre Bücher zahlreiche Stipendien und Preise, u. a. den Obero¨sterreichischen Landeskulturpreis und den O¨sterreichischen Würdigungspreis für Literatur. 2015 wurde sie mit dem Johann-Beer-Literaturpreis und dem Heinrich-Gleißner-Preis ausgezeichnet, zuletzt erhielt sie den Anton-Wildgans-Preis (2016). Mit »Kein Platz mehr« war sie 2018 für den O¨sterreichischen Buchpreis nominiert.

Weitere Artikel aus der Kategorie "Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945)"

Alle Artikel anzeigen